Neueste Beiträge:
Termine demnächst:
Freitag, 19. Juli - Ganztägig
3. Ford Capri Treffen der Capri-Freunde Sachsen

Freitag, 26. Juli - Ganztägig
Die 33. Golden-Oldies in Wettenberg

Freitag, 2. August - Ganztägig
2. Ford Capri-Treffen in Palling

Freitag, 2. August - Ganztägig
Absage der 17. Classic Days „Green Park“ Düsseldorf

Freitag, 9. August - Ganztägig
51. BELMOT-Oldtimer-Grand-Prix

Freitag, 16. August - Ganztägig
40. Jubiläumstreffen des Capri Club Norwegen

Neu Anfrage / Formulare
zum Ersatzteilsortiment
Download CCD Flyer

Download CCD Flyer

Korporativclub im ADAC

ADAC Korporativclub Logo

Petrus ist ein „Capriristi“! Regen am Freitag, Regen am Sonntag. Und am Samstag? Sonne! Capri-Sonne! Die 12. Ausfahrt des Capri Club Deutschland fand am letzten August-Samstag bei bestem Wetter statt.

Mehr in der Mitte Deutschlands, um die Anfahrt vor allem aus den südlichen Bereichen des Landes im Vergleich zu den letzten beiden Touren am Niederrhein zu reduzieren: dies war das Ziel von Beisitzer Ralf Geisler, Koordinator der CCD-Ausfahrten. Und so richtete er für 2023 den Blickwinkel auf den Westerwald. Hier konnte er ein attraktives Arrangement mit dem Parkhotel Hachenburg vereinbaren.

Hachenburg im Westerwald war Dreh- und Angelpunkt der 12. Ausfahrt des CCD.

Hachenburg im Westerwald war Dreh- und Angelpunkt der 12. Ausfahrt des CCD.

Der diesjährige Dreh- und Angelpunkt der Ausfahrt, ein neues 4-Sterne-Hotel mit Schwimmbad und Spa, konnte erwartungsgemäß überzeugen.

Kurven, Geraden, Flach, „Berg-Tal“

Von Startnummer 1 bis 29 zog sich das Feld. Drei Teams beziehungsweise Einzelfahrer reisten mangels einsatzfähigem Capri in „artfremden“ Fahrzeugen an. Selbstverständlich kein Problem, zwei düsten dem Feld auf den letzten Plätzen hinterher. Hendrik Maas wurde kurzerhand zum Beifahrer von Dirk Appel.

Unmittelbar vor dem Start mussten Heinz Arndt und Elke Hermanowicz ihren III-er verlassen. Mit einer „toten“ Bremse ist schlecht fahren. Unterwegs waren sie dennoch, auf der Rückbank eines der „Fremdteams“. Die von Ralf ausbaldowerte Strecke mit einer Gesamtlänge von rund 125 Kilometern war ein einziges Fest! Engere Kurven wechselten mit entspannten Geraden, Ebenen lösten „Berg-und-Tal“-Abschnitte ab. Das Ganze abseits breiter Bundesstraßen, durch viele reizvolle Orte hindurch. Der fußläufige Aufstieg zur Burgruine Isenburg sorgte für etwas Bewegung am Vormittag. Hier waren auch einige der Aufgaben zu lösen, die zur Erstellung der Wertung benötigt werden.

Die Capri-Parade anlässlich der diesjährigen Clubausfahrt vor der Industriekulisse des Tertiär- und Industrie-Erlebnisparks Stöffel.

Die Capri-Parade anlässlich der diesjährigen Clubausfahrt vor der Industriekulisse des Tertiär- und Industrie-Erlebnisparks Stöffel.

Ralf Geisler (links im linken Bild) hat die Ausfahrt „auf die Beine gestellt“, Anton Feßler (rechts) steht ihm bei der Begrüßung im Parkhotel Hachenburg zur Seite.

Bei der Abstandsübung kann Hans-Peter Wolf auf „tierische Hilfe“setzen.

Ralf Geisler (links im linken Bild) hat die Ausfahrt „auf die Beine gestellt“, Anton Feßler (rechts) steht ihm bei der Begrüßung im Parkhotel Hachenburg zur Seite. Bei der Abstandsübung kann Hans-Peter Wolf auf „tierische Hilfe“setzen.

Die Capri in Blickweite der Hotelterrasse - das kam im Westerwald richtig gut an.

Die Capri in Blickweite der Hotelterrasse - das kam im Westerwald richtig gut an.

Die Burgruine Isenburg musste erklommen werden, um Fragen aus dem Fahrtenbuch beantworten zu können.

Der Blick vom Parkplatz auf das Hotel.

Die Burgruine Isenburg musste erklommen werden, um Fragen aus dem Fahrtenbuch beantworten zu können. Und der Blick vom Parkplatz auf das Hotel.

Große Klasse auch der Tertiär- und Industrie-Erlebnispark Stöffel bei Enspel. Das Museum befasst sich vor allem mit der Geschichte des Basaltabbaus und den am Ort gefundenen Fossilien. Der Park ist in dem mit rund 140 Hektar größten zusammenhängenden Basaltabbaugebiet im Westerwald entstanden. Der Basaltabbau auf dem heutigen Parkgelände wurde im Jahr 2000 eingestellt. Direkt im Anschluss befindet sich jedoch ein heute noch aktiver Basaltbruch. Das Gelände enthält ein in seiner Vollständigkeit einzigartiges Ensemble von historischen Industriebauten der Basaltverarbeitung und eine bedeutsame Fossillagerstätte aus dem Zeitalter des Oligozän vor 25 Millionen Jahren.

Die bunte Capri-Welt, wie an der Perlenkette aufgereiht.

Die bunte Capri-Welt, wie an der Perlenkette aufgereiht.

Sehenswerte Kulisse

Vor der sehenswerten Industriekulisse wurden die Capri selbstverständlich in den Fokus der Kameras genommen. Wer sich vom reichhaltigen Kuchenangebot zeitig losreißen konnte, hatte Gelegenheit, den reizvollen Ort ein wenig zu erkunden.

Wer Entfernungen gut abschätzen kann, war in der Wertung am Ende weit vorn. Mal sollte der Capri in einem bestimmten Abstand vor einer Markierung geparkt werden. Dann mit einer vorgegebenen Distanz seitlich zur Fahrertür. Im letzteren Fall waren fünf Meter gefordert und das Team Theresa Letsch/Michael Roth schaffte dies tatsächlich auf den Zentimeter. Weil sie auch sonst nicht viel falsch machten, konnten sie am Samstagabend den Pokal des Siegerteams in Empfang nehmen.

„Kurz nach halb“ lautet eine mehrfach zitierte Antwort beim Frühstück, wann die letzten Kollegen das Licht in der Nacht ausgemacht haben. Genauer lässt es sich nicht sagen. In jedem Fall tauchten Getränkerechnungen auf, die am Sonntag nach 3 Uhr ausgestellt worden waren.

Es wird teurer im Jahre 2025

Dann hieß es, Abschied zu nehmen und sich auf die 13. Ausfahrt des CCD freuen. Lediglich der frühzeitigen Reservierung im Parkhotel Hachenburg bereits 2021 war es zu verdanken, dass der Preis für das Team an diesem Wochenende bei 400 Euro lag.

Angesichts der immens gestiegenen Kosten in allen Lebensbereichen, und damit auch bei den Tarifen des Hotelgewerbes, geht Organisator Ralf Geisler bezüglich der nächsten Ausfahrt 2025 davon aus, dass für die Teilnahmegebühr an der CCD-Ausfahrt mit einer Steigerung von mindestens zehn bis 15 Prozent gerechnet werden muss. Treffpunkt soll dann wie in diesem Jahr wieder eine Region sein, die möglichst mittig in Deutschland liegt.

Organisator Ralf Geisler (links) und 1. Vorsitzender Anton Feßler (rechts) mit den drei Teams auf den vorderen Plätzen (von links): Steffi und Mario Dernst (Rang zwei), Theresa Letsch und Michael Roth (Sieger) sowie Michaela und Stefan Bäumer (Rang drei).
Die bunte Capri-Welt, wie an der Perlenkette aufgereiht.

Organisator Ralf Geisler (links) und 1. Vorsitzender Anton Feßler (rechts) mit den drei Teams auf den vorderen Plätzen (von links): Steffi und Mario Dernst (Rang zwei), Theresa Letsch und Michael Roth (Sieger) sowie Michaela und Stefan Bäumer (Rang drei). Die bunte Capri-Welt, wie an der Perlenkette aufgereiht

[Text: Marc Keiterling - Fotos: Appelt, Borgert, Geisler, Willenweber & Keiterling]

Capri MK I [Bj. 68 - 73]

Capri MK I

Capri MK II [Bj. 74 - 77]

Capri MK II

Capri MK III [Bj. 78 - 86]

Capri MK III