Was für ein Anblick: 1976 reist das Ehepaar Becker im RS mit einem Kajütboot am Haken aus dem Bergischen Land an die kroatische Küste. Maximal 80 Stundenkilometer waren möglich.

Was für ein Anblick: 1976 reist das Ehepaar Becker im RS mit einem Kajütboot am Haken aus dem Bergischen Land an die kroatische Küste. Maximal 80 Stundenkilometer waren möglich.

Die Rubrik „Mottenkiste“ kommt offenbar gut an. Auch in dieser Ausgabe wird anhand von Bildern und Erinnerungen wieder zurückgeschaut. Diesmal kramt für uns Klaus Becker aus Radevormwald.

„Meinen automobilen Lebenslauf und die damit verbundene Capri-Geschichte möchte ich hier gern schildern. Mit Erwerb meines Führerscheins am 1. März 1961 begann die Geschichte. Erstes Auto war wie bei so vielen Leuten ein VW Käfer, welcher auch bei diversen Urlaubsfahrten, unter anderem nach Rimini über den Brenner, stets zuverlässig seinen Dienst verrichtete. Weiter ging es dann 1966 mit dem Glas 1304 TS, danach folgten 1967 ein rotes Fiat 124 Sport Coupé welches 1968 durch ein weißes Coupe abgelöst wurde. Der Besuch bei meinem Freund Burk-hard, seines Zeichen Sohn des ortsansässigen Ford-Händlers Morgenroth, weckte dann bei mir die Capri-Leidenschaft.

Ich konnte nicht widerstehen, so ein Auto musste her. Am 28. November 1969 nahm ich meinen ersten Capri entgegen. Ein dunkelblauer 2300 GT mit dem Doppelvergaser und 125 PS war es. Danach folgte 1971 ein vom Junior-Chef auf 150 PS getunter Roter, mit dem ich an diversen Sport-Veranstaltungen (Slalom und Rundstrecke) teilnahm.

Bereits 1973 folgte der Traum schlechthin: Ein weiß-blauer RS mit Anhängerkupplung. Womit? Ja,ja, ich hatte auch mal etwas ,abzuschleppen‘. 1976 etwa fand die Kupplung so richtig Verwendung. In diesem Sommer entschloss ich mich recht spontan, mein gemeinsam mit Freund Burkhard erworbenes Kajütboot mit 50 PS Außenborder ins kroatische nach Porec zu überführen, um dort den geplanten Bootsurlaub zu verbringen. Ohne Burkhard übrigens vorher von meinem Plan zu berichten.

Als ich das Ziel nach sehr beschwerlicher Fahrt - mehr als 80 Stundenkilometer waren mit dieser Fracht am Haken nicht möglich - erreichte und meinen Freund dort überraschte, konnten wir gemeinsam eine wunderbare Zeit verbringen. Mein Capri hat ohne Mucken diese große Last bewältigt und war bis 1978 mein treuer Begleiter.

Danach begann bis zum heutigen Tag meine eigentliche ´Capri-Erlebnis-Zeit“. Denn der Kauf meines TurboMay, welchen ich in Stuttgart bei der Schwabengarage abholen konnte, war vor 43 Jahren meine beste automobile Entscheidung. Das ich bis heute noch meinem TurboMay die Treue halte, hat mit einer Entscheidung von 1984 zu tun.

Da wurde nämlich am neuen Nürburgring anlässlich des Formel 1-Rennens der Mercedes 190 24V vorgestellt. Meine anfängliche Begeisterung war nach der Probefahrt sehr schnell vorbei, mein Capri war in allen Belangen um Längen besser und das hat bis heute Bestand.

Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch andere Marken ausprobierte. Dazu zählt als Ergebnis einer 1984 für Ferrari begonnenen Video-Produktion der Kauf eines damals noch preiswerten Dino 246GT und damit beginnend ab 1991 noch eine Ferrari-Vermietung. Auch viele Alltagsautos kamen seither, verschiedenster Marken. Sie gingen auch alle wieder - nur mein TurboMay und ein Ferrari 308 GT4 blieben. Der Capri wurde zuletzt restauriert, in seine orginalen Farben an Felgen, Schwellern und Stoßstangen zurückversetzt und wird in diesem Jahr in neuem Glanz wieder auf die Straße kommen.

Damit er in seiner alten kleinen Scheune nicht allein wohnen muss, leistet ihm der Italiener Gesellschaft.“

Der TurboMay in seiner zwischenzeitlichen Optik vor dem Dino 246GT.

Der TurboMay in seiner zwischenzeitlichen Optik vor dem Dino 246GT.

Der Kaufvertrag des ersten Capri anno 1969 und der 2300er im Schnee.

Der Kaufvertrag des ersten Capri anno 1969 und der 2300er im Schnee.

Klaus Becker kann seine automobilen Lebenslauf gut dokumentieren. Seinem MayTurbo hält er seit 43 Jahren die Treue.

Klaus Becker kann seine automobilen Lebenslauf gut dokumentieren. Seinem MayTurbo hält er seit 43 Jahren die Treue.

TurboMay und 308 GT4 wohnen zusammen.

TurboMay und 308 GT4 wohnen zusammen.

[Text: Klaus Becker - Fotos: Klaus Becker & Marc Keiterling]