Im Mai erreichte den CCD eine sehr traurige Nachricht: Im Alter von nur 59 Jahren verstarb unser Mitglied Wolfgang Hommann am 25. Mai an Leukämie. Seit 2017 war er ein Teil des CCD, erst kurz zuvor hatte er sich seinen ersten Capri gekauft.

2016 machte sich Wolfgang Hommann auf die Suche nach einem Capri. In dieser Zeit nahm er unter anderem Kontakt mit dem damaligen 3. Vorsitzenden des CCD, Michael Roth, auf, um sich bei dem gewünschten Erwerb auf eine fachliche Rückendeckung stützen zu können. Seine damaligen Erlebnisse schilderte Wolfgang in einem Beitrag für die Capri aktuell (Ausgabe 3/2017) so: „Ich versuchte Michael telefonisch mit möglichst wenigen Worten mein Anliegen vorzutragen. Geduldig hörte er mir zu - ein kompetenter und sympathischer Gesprächspartner! So gab Michael mir gleich, wie sich noch herausstellen sollte, einige wichtige Tipps, die ich eifrig mitschrieb, um mich dann mit diesen strukturierter als zuvor auf die Suche zu machen. Mit schier endloser Geduld und Ruhe begleitete mich Michael fernmündlich durch diese Wochen. Von ihm kam schließlich auch der entscheidende Hinweis: ‚Ich habe da eine Telefonnummer bekommen. Vielleicht rufst du dort mal an!´“

Das angebotene Auto befand sich in Freiburg, ein top-erhaltener 2.3er. Wolfgang, aus seinem Wohnort im westfälischen Iserlohn angereist, wurde sich mit dem Verkäufer handelseinig und war von diesem Zeitpunkt an Capri-Besitzer und kurze Zeit später auch CCD-Mitglied.

Wolfgang Hommann verstarb am 25. Mai 2021 im Alter von 59 Jahren.

Wolfgang Hommann verstarb am 25. Mai 2021 im Alter von 59 Jahren.

Wolfgang Hommann verstarb am 25. Mai 2021 im Alter von 59 Jahren.

Marc Keiterling,
Redakteur der Capri aktuell
: „Ich lernte Wolfgang beim Workshop 2017 in Ingelheim kennen. Ich bewunderte sein schönes Auto und freute mich, einen sehr offenen und sympathischen Menschen kennenzulernen. Wir blieben unregelmäßig in Kontakt, trafen uns immer wieder einmal, etwa 2019 bei den Feierlichkeiten zu 50 Jahre Capri mit dem zweitägigen Korso der Ford-Werke nach Schloss Dyck zu den Classic Days. Ich erinnere mich, wie er davon schwärmte mit seinem Enkelsohn im Capri kleine Ausflüge zu machen. Auch wollten wir mal gemeinsam Runden in seiner schönen Heimat, dem märkischen Sauerland, drehen.

Dazu ist es leider nicht mehr gekommen. Was wieder einmal beweist: Machen, nicht warten! Ich werde in Wolfgang einen sehr netten Clubkollegen vermissen. Lieber Wolfgang, frei nach Ozzy Osbourne: ‚See you on the other side!`“

Frank Lehmann,
3. Vorsitzender des CCD
:„Der Telefonanruf Mitte 2020 von Wolfgang mit der Information seiner schweren Erkrankung - Diagnose: Leukämie. Überlebenschance: 50:50 - kam aus dem Nichts und sehr überraschend. ‚Kannst Du bitte meine Tochter im Falle meines Ablebens mit dem Verkauf des Capri unterstützen? Darf ich Deine Telefonnummer an sie weitergegeben?‘, wollte Wolfgang wissen. Ich war perplex. Die direkte Frage nach Unterstützung seiner Tochter hatte an meiner Fassung gerüttelt. Ich stammelte, das sei ja wohl noch lange nicht nötig und fügte hinzu: ‚Das mache ich dann, wenn es soweit sein sollte. Nun werde wieder gesund!‘ Nach mehreren Chemotherapien klang Wolfgang in weiteren persönlichen Gesprächen immer positiv und auch ich war in guter Hoffnung für ihn. Leider kam es anders.

Gekämpft, gehofft und doch verloren: Wolfgang hat den tapferen Kampf gegen seine Krankheit Leukämie verloren. Lieber Wolfgang, Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo Deine Lieben sind.“

[Text: Marc Keiterling & Frank Lehmann - Foto: Marc Keiterling]