35 Jahre liegen zwischen dem Bild, das Stefanie Weinfurter in der Hand hält und diesem Foto. Im April 1985 holte Vater Gerhard Frau und Kind nach der Geburt mit einem Capri aus dem Krankenhaus ab. Im April 2020 befindet sich die Neugeborene von damals wieder am selben Ort, an der Beifahrerseite eines Capri.

35 Jahre liegen zwischen dem Bild, das Stefanie Weinfurter in der Hand hält und diesem Foto. Im April 1985 holte Vater Gerhard Frau und Kind nach der Geburt mit einem Capri aus dem Krankenhaus ab. Im April 2020 befindet sich die Neugeborene von damals wieder am selben Ort, an der Beifahrerseite eines Capri.

Im April letzten Jahres habe ich mit meiner Tochter ein Foto nachgestellt, wie es 35 Jahre zuvor an selber Stelle entstand. Die junge Dame hat sich in der Zwischenzeit etwas verändert.

Am 9. April 1985 holte ich mit meinem damaligen Capri II Ghia, 3 Liter, Kennzeichen FH-MJ 1, aus dem Baujahr 1974 meine damalige Ehefrau Brigitte und unsere am 28. März 1985 geborene Tochter Stefanie im Kreiskrankenhaus Bad Soden ab. Dabei entstand ein Foto, welches ich 2020 in einem Fotoalbum meiner Tochter wiedersah.

Der stolze Vater und seine erwachsene Tochter.

Der stolze Vater und seine erwachsene Tochter.

Zahlreiche Mitglieder des CCD wissen, dass mein jetziger II-er, Ghia, 3 Liter, aus dem Baujahr 1977 meinem Lieblingsauto von damals nahezu gleicht. So wie bei zweieiigen Zwillingen sind nur wenige Details unterschiedlich.

Statt des braunen Kunstlederbezugs ist der aktuelle Capri mit einem Stahlkurbeldach ausgestattet. Kenner der Szene werden erkennen, dass der linke Außenspiegel nach einer Modellpflege größer wurde und ein rechter Außenspiegel bestellbar und beim heutigen Modell vorhanden ist. Auf den Schriftzug „Automatik“ wurde verzichtet. Beim 74er Capri fehlten Nebelschlussleuchte, Anhängerkupplung und Stoßstangenhörner. Beim Betrachten der alten Fotos entstand die Idee, das Bild nach 35 Jahren am gleichen Ort vor dem Kreiskrankenhaus in Bad Soden (heute lautet die korrekte Bezeichnung Kliniken des Main-Taunus-Kreises) erneut aufzunehmen.

Der Eingangsbereich der Klinik wurde infolge eines Umbaus verändert. Das Fahrzeugmodell ist nahezu identisch. Meine Tochter hat sich sichtbar verändert. Aus dem Säugling in der Babytrage ist eine erwachsene attraktive Frau geworden. Zu meiner ersten Ehefrau haben wir keinen Kontakt mehr. Stefanie wurde von meiner zweiten Ehefrau Elke und mir aufgezogen und von Elke adoptiert.

Vieles im Leben ist vergänglich. Wichtiges bleibt. Die Liebe zur Tochter Stefanie und zum Ford Capri werde ich mein ganzes Leben lang behalten.

[Text: Gerhard Weinfurter - Fotos: Elke & Gerhard Weinfurter]